Helmschrot – Schnitt

Moderation

Gelungene Übergänge machen oft den Erfolg einer Veranstaltung aus. Genau diesen SCHNITTstellen widmet sich Helmschrot mit viel Hingabe. Er liebt die intensive Auseinandersetzung mit Inhalten und Personen, um ihnen durch seine Moderation eine optimale Startrampe für ihren Auftritt zu geben. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Frage, „wie lege ich sowohl thematisch als auch emotional den idealen Teppich für den nächsten Beitrag aus?“

Früh hatte Helmschrot die Idee, sich unterschiedlichste Fähigkeiten anzueignen, um möglichst bunt seine Geschichten auf der Bühne zu zeichnen. Geschliffenes Wort soll mit sinnlichen Eindrücken untermalt werden, um nachhaltig zu wirken.

Er liebt die Kleinkunst, weil sie mit minimalsten Mitteln großen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen kann. Seine Spielfreude, Lust an der Improvisation, sein artistisches und musikalisches Handwerk und sein quirlige Agieren ohne vierte Wand lassen seine Auftritte und dadurch jede Veranstaltung zu lebendigen Unikaten werden.

Karl-Heinz Helmschrot brilliert als Moderator. Er wird zum Star der Veranstaltung, indem er mit dem und gleichzeitig für das Publikum spielt. Dabei bedient er sich der singenden Säge, des Kontrabass`, jongliert mit Ball, Hut und aufgespanntem Schirm, klärt nur mit Mimik über die verschiedenen Lachtypen der Menschheit auf und erklärt mit Pingpongbällen im Mund wie Schauspieler korrekt artikulieren lernen. Einen solchen Auftakt hat das Neusser Shakespeare Festival noch nie erlebt. Aber es passt und weist gleichzeitig darüber hinaus
(WZ)